Wortmarke der Ruhr-Universität Bochum

Inklusion von Studierenden mit Behinderung

An einer Hochschule für Alle stehen behinderte oder chronisch kranke Studierende und deren Lehrende manchmal vor besonderen Herausforderungen. Hierbei gilt es die Anforderungen der Lehre mit denen der körperlichen, seelischen, geistigen oder Sinnesbehinderung zu vereinbaren. Bei allen dadurch auftretenden Schwierigkeiten sind wir Ihnen in Kooperation mit dem Beratungszentrum zur Inklusion Behinderter (BZI) gerne behilflich.

Zu unseren Serviceleistungen gehören:

  • Betrieb einer barrierefreien CIP-Insel im Gebäude SH Ebene 0 Raum 36 mit sechs höhenverstellbaren Tischen, einer Vergrößerungskamera und weiteren technischen Hilfsmitteln.
  • Beratung hinsichtlich der Einrichtung institutseigener barrierefreier Arbeitsplätze und Medienangebote.
  • Aufsicht bei der Durchführung von Klausuren in der CIP-Insel im Rahmen eines Nachteilsausgleichs.
  • Aufarbeitung von Lehr- und Klausurmaterialien (Digitalisierung, Braille-Umwandlung).
  • Verleih von Hilfsmitteln.

Nachteilsausgleich

Studierende mit Behinderung oder einer chronischen Krankheit erbringen ihre Leistungen inhaltlich zu den gleichen Bedingungen wie alle Kommilitonen, benötigen hierfür jedoch individuelle Hilfsmittel, Schreibzeitverlängerungen, alternative Prüfungsformen oder besondere räumliche Ausstattungen. Insbesondere bei Klausuren kann es hierbei zu räumlichen oder technischen Komplikationen kommen. Wir bieten die Möglichkeit, die Klausur in der CIP-Insel im Studierendenhaus (SH) schreiben zu lassen. Hierfür setzen Sie sich am besten möglichst frühzeitig mit dem Prüfer in Verbindung und weisen ihn darauf hin. Der Prüfer sendet dann dem BZI die Vereinbarung zur Klausuraufsicht spätestens eine Woche vor dem Klausurtermin zu. Das weitere Vorgehen besprechen wir dann im Einzelfall.

Feedback