NACH OBEN
RUB » IT.SERVICES » Studium und Lehre » RUBcast » Aufnahmeformate

Aufnahmevarianten

RUBcast bietet Ihnen für verschiedene Situationen - im Hörsaal oder von zu Hause - die Möglichkeit Ihre Lehre aufzuzeichnen und diese digital zur Verfügung zu stellen.

  • Manuelle Aufzeichnung
  • Automatisierte Aufzeichnung im Hörsaal
  • Interaktive Lernszenarien - Videokonferenzdienst

Wenn gewünscht, kann ein Großteil der Administration durch Sie selbst über die Opencast-Plattform geschehen. Wir bieten Ihnen aber auch Unterstützung in Form von direkter Beratung und Support über das Helpdesk an.

Durch die stetige Zunahme an digitalen Lehrvideos ist deren direkte Bereitstellung in Moodle sowohl aus Speicherplatzgründen als auch der Art der Wiedergabe als HTML5-Videos nicht mehr zeitgemäß. Als Videomanagementsystem bietet Opencast die Verwaltung der Videos außerhalb von Moodle an.

Folgende Funktionen sind möglich:

  •     Videos hochladen
  •     Videos löschen
  •     Videos schneiden
  •     Metadaten ändern
  •     Videos on-/offline stellen
  •     Weblinks zu den Videos erstellen und in Moodle oder auf Webseiten verfürbar machen

Automatisierte Aufzeichnung

Sommersemester 2020 - selfservice

In den ausgestatteten Hörsälen ist keine zusätzliche Hardware nötig um eine (Lehr-)veranstaltung aufzuzeichnen. So entfällt die Aufgabe in diesen Hörsälen selbst Aufzeichnungsgeräte für Bild und Ton zu besorgen, aufzubauen und von jemandem bedienen lassen zu müssen. Die Referierenden müssen vor Ort keinen Mehraufwand betreiben im Vergleich zu einer (Lehr-)veranstaltung ohne Aufzeichnung.

So können klassische Präsenzveranstaltungen oder auch Konferenzbeiträge und Ringvorlesungen aufgezeichnet werden. Interaktive Veranstaltungen, wie u. a. Podiumsdiskussionen oder Veranstaltungen mit Sprachbeteiligung des Plenums, sind eher ungeeignete Anwendungsfälle.

Basierend auf der technischen Ausstattung des Hörsaals, können unterschiedliche Medienquellen für die Aufnahme genutzt werden. Grundsätzlich ist immer die Möglichkeit gegeben alle vorhandenen Audioquellen im Hörsaal aufzuzeichnen. Dies umfasst die Mikrofonie, also der Sprachvortrag des Referierenden und alle weiteren Medienquellen, die über die Lautsprecher im Hörsaal wiedergegeben werden können (Hörsaalmedien-PC-Ton, externer Laptop, etc.).

Zusätzlich können auch immer die Präsentationsmaterialien des Lehrenden (Powerpoint-Folien, PDF-Dokumente, Webseiten etc.), die auf dem Beamer angezeigt werden, aufgezeichnet werden.

Optional besteht die Möglichkeit in dafür ausgerüsteten Hörsälen ein Kamerabild der Referierenden aufzuzeichnen. Eine Kombination aus Kamera- und Präsentationsaufzeichnung ist ebenfalls möglich. In einigen Hörsälen gibt es zusätzlich die Möglichkeit diese Quellen als Live-Stream oder als Videokonferenz auszuliefern. (Aufgrund der gegenwärtigen Situation und der starken Auslastung der Streaming- und Videokonferenzsysteme steht dieser Service aktuell nicht zur Verfügung.)

Hier finden Sie Beispielvideos für die oben genannten Produktvarianten:


Videokonferenzen - Interaktive Lernszenarien

Über den Videokonferenzdienst Zoom können Sie mit mehreren Personen per Videochat kommunizieren. Dabei ist es möglich, dass alle Leute gleichberechtigt miteinander sprechen oder auch moderierte Konferenzen abgehalten werden können. Zoom bietet zudem viele weitere Funktionen wie Chats, Bildschirmfreigabe und mehr. Wichtige Informationen zur Nutzung des Videokonferenzdienstes.

Hinweis: Wenn Sie Ihre Online-Meetings aufzeichnen und für die digitale Lehre nutzen möchten, müssen Sie dieses im Vorfeld allen Teilnehmer/innen transparent mitteilen und die Teilnehmer/innen müssen (ob Audio-, oder Videoaufzeichnung) eine Zustimmung geben. 

Um die aufgezeichnete Datei im Nachgang Ihren Studierenden zur Verfügung zu stellen, beachten Sie bitte das Vorgehen zur Anmeldung des Services.



Dokumente

Hörsäle mit automatisierter Aufzeichnungstechnik:

Zur Übersicht

Bedienung im Hörsaal der automatisierten Aufzeichnungstechnik 

Zur Anleitung

Kontakt

E-Mail: rubcast@rub.de